07/05/1290 Kaer

Totenwache in Schergendie

Im Monat 6/1290 Kaer findet in Schergendie die Totenwache fuer Wim Wolkensang statt.

Einladungen der Kender zu dieser Totenwache gelten als Reiseberechtigung durch die Lande der edhil.

Einladungen haben erhalten:  - Raymonda Rhovan Neril

               - Hans der Bärtige

               - Nimlod vom Fenn (Vertreter des Zwerges vom Arsch der Welt - Haus Brasdorn)

              - Finriel amlug tawar

Den Geladenen Gaesten ist es erlaub ein bis zwei Begleiter mit zu bringen.

Im Auftrag des Rates

Finriel amlug tawar

e`67`lj ]yj.s 1]n]7

 

07/11/1289 Kaer

Mitteilung des Rates der Edhil an alle Voelker, Staaten und freie Staedte in Draskoria:

Wir die Edhil beanspruchen das Gebiet nordwestlich der Nordfurt zwischen den von den Clans beanspruchten Gebieten und dem Barbarenland sowie das Land Suedwestlich der Nordfurt zwischen dem bisherigen Siedlungsgebiet und dem Fluss als Siedlungsbiet.

Für Nichtelfen ist das betreten des Gebietes, so wie bereits für das bisherige Siedlungsbiet, nur mit entsprechenden Paessen erlaubt. Ausgestellt werden diese Paesse ausschließlich in Elfentor und jetzt auch an der Nordfurt.

Im Auftrag des Rates

Finriel amlug tawar

e`67`lj ]yj.s 1]n]7

 

23/10/1289 Kaer  Friedensverhandlungen

Die Friedensverhandlungen mit den Orks sind abgeschlossen.

Alle Kampfhandlungen sind beendet.

Die Orks beenden die Belagerung von Kaer und Sudfaro. Die Mine Tomgat bleibt in der Verwaltung von Kaer. Die Orks bekommen aber 50% Handelsquote des abgebauten Erzes. Die Stadt Sudfaro wird zur Freihandelszone unter der Verwaltung von Kaer. Gardisa wird zur Freihandelszone unter Verwaltung der Orks. Unifaro wird vollstaendig von den Orks beanspruch. Das Gebiet um Kaer wird gemeinschaftlich verwaltet, in Streitfaellen gilt die Gesetzgebung der Volksguppe des Taeters. Die Menschen sorgen für die Sicherheit durch die Aufstellung von Buetteln

Borum wird nicht weiter belagert. Die Laendereien die direkt zur Stadt gehoeren werden von den Orks freigegeben. Die Stadt bekommt ein Quotenrecht von etwas über 10% an den beiden Minen aus Steingau.

Die Belagerung der Nordfurt wird beendet, die bisher besetzten Gebiete bleiben in orkischer Hand. Die Nordfurt wird weiter von uns Edhil bewacht.

Es gibt Reisemoeglichkeiten in den Ehemaligen Kriegsgebieten. Paesse werden an der Nordfurt, in Borum und in Sudfaro ausgestellt. Bewaffnung ist nur eingeschraenkt erlaubt: Adelige duerfen ein 1-1/2 Haender, nicht Adelige ein Kurzschwert und Bedienstete und Unfreie ein Messer mit sich fuehren.

Bei Vertragsverletzungen treffen sich alle Beteiligte Parteien innerhalb von 2 Monaten in Borum um die Folgen zu beraten. Ansonten wird der Vertrag ungueltig

Im Auftrag des Rates

Finriel Amlug Tawar

e`67`lj ]yj.s 1]n]7